Workshop inklusive Kommunikation in der PR in Bonn

Vier Figuren betrachten eine TafelOb Behinderung, Migrationshintergrund oder soziale Herkunft: Die Gesellschaft wird immer diverser. Zugleich wird von Unternehmen, Behörden und NGOs erwartet, dass sie mehr und vor allem verständlicher kommunizieren. Im Workshop „Inklusive Kommunikation“ am 24.5. in Bonn erfahren Sie, wie das geht.
Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Ihre Kommunikation häufig nur ein bestimmtes Milieu anspricht? Die Ursache ist oft, dass die Kommunikation meist unbewusst auf eine bestimmte Gruppe ausgerichtet ist. Die Aufmachung, die Sprache und die Gestaltung der Kommunikationsmittel sprechen eine bestimmte Gruppe besonders an. Gleichzeitig werden andere Menschen wie bildungsferne, behinderte oder finanziell schlechter gestellte Menschen eher abgeschreckt. Aus dem gleichen Grund scheitern häufig persönliche Kommunikationsprozesse mit diesen Menschen.
In meinem Workshop lernen Sie, wie Sie Ihre Kommunikation möglichst inklusiv gestalten können. Inklusion ist dabei nicht nur auf Behinderung bezogen. Vielmehr schließt eine inklusive Kommunikation alle Gruppen ein, die oft als benachteiligt gelten. Im Sinne der Diversity geht es darum, möglichst viele unterschiedliche Menschen anzusprechen.

Ziele des Workshops

Kommunikation funktioniert in jeder Organisation anders. Deswegen erhalten Sie im Workshop einen Werkzeugkoffer, den Sie auf Ihre eigenen Prozesse anwenden können. Unter anderem werden mit dem Workshop folgende Ziele erreicht:

  • Sie lernen, Diskriminierungen zu erkennen und zu vermeiden.
  • Sie erfahren, wie Sie Ihre Kommunikation zugänglich und für viele Zielgruppen ansprechend gestalten können.
  • Sie lernen, Veranstaltungen für ein möglichst breites Publikum attraktiv zu machen.

Der Workshop besteht aus einem Vortrag, Sensibilisierungen sowie Gruppenarbeiten. Es gibt viel Gelegenheit zu Diskussion und Austausch.

Zielgruppen des Workshops

Der Workshop richtet sich an alle Personen, die inklusiv kommunizieren möchten, sei es intern oder mit einer größeren Öffentlichkeit. Neben PR-Verantwortlichen sind vor allem auch Veranstaltungsmanager angesprochen.
Vorkenntnisse sind zur Teilnahme nicht erforderlich. Sie sollten Interesse an kommunikativen Prozessen mitbringen.

Zeit und Ort

Der Workshop findet statt am 24. Mai 2018 von 13 bis 17 Uhr. Veranstaltungsort ist das Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn.
Bitte melden Sie sich spätestens zum 10.5.2018 verbindlich zum Workshop an. Es können maximal acht Personen teilnehmen. Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit den allgemeinen Teilnahmebedingungen einverstanden.

Kosten und Materialien

Die Teilnahmekosten betragen 150 € pro Person zzgl. 19 Prozent Umsatzsteuer. Sie erhalten ein persönliches Teilnahmezertifikat.
Als Materialien erhalten Sie die Präsentation sowie ein gedrucktes Skript.

Der Dozent

Domingos de Oliveira ist seit rund acht Jahren in der Öffentlichkeitsarbeit für unterschiedliche Organisationen tätig. Zu seinen Kunden zählen die Aktion Mensch, der Zoll oder der vdek. Er engagiert sich unter anderem für arbeiterkind.de. Er ist selbst von Geburt an behindert, hat einen Migrationshintergrund und stammt aus einer Nicht-Akademiker-Familie. Dadurch kann er sehr viele unterschiedliche Perspektiven in seine Arbeit einbringen. Er gibt regelmäßig Workshops zur Barrierefreiheit. Daneben betätigt er sich als Speaker etwa für die Republica, die Social Media Week Hamburg und weitere Organisationen.

Impressum und Kontakt

Gerne stehe ich für Fragen zur Verfügung. Sie können sich formlos per Mail anmelden.
Domingos de Oliveira
Freiberuflicher Consultant
Karthäuserstraße 13
53129 Bonn
Tel: Vorwahl 0176 Nachwahl 32245129
Internet: www.netz-barrierefrei.de
Mail: inklusion ät posteo punktde
Umsatz-Steuer-ID: DE273231108

Wenn Du es nicht machst, macht es keiner