Neuigkeiten zur Barrierefreiheit im September 2019

Am 23. September trat die nächste Stufe der EU-Richtlinie 2102 für barrierefreie Webseiten in kraft. Webseiten öffentlicher Stellen, die seit dem letzten Jahr online gegangen sind, müssen nach dem aktuellen Standard barrierefrei sein. Zumindest haben viele Webseiten bereits Erklärungen und Feedback-Möglichkeiten zur Barrierefreiheit veröffentlicht. Die Betroffenen seien hiermit ermutigt, die Feedback-Möglichkeiten zur Barrierefreiheit zu nutzen. Zu diesem Anlass habe ich meinen Beitrag zur EU-Richtlinie ergänzt.

Interessante Beiträge

Wolfgang Wiese wirft in einem Beitrag einen eher kritischen Blick auf Testverfahren wie den WCAG- oder den BITV-Test. Diese Testergebnisse würden häufig verwendet, um Kritik von Betroffenen abzufedern. Das entspricht auch meiner Erfahrung: Diese Testverfahren mögen entwicklungsbegleitend sinnvoll sein, als Qualitätskriterium sind sie nicht aussagekräftig. Investieren Sie diese Mittel lieber in Nutzer-Tests.
Blog von Wolfgang Wiese. SIND WCAG-TESTS HILFREICH ODER MARKETING?
Das Easy-Reading-Projekt hat ein Handbuch zur Peer-Forschung veröffentlicht. Peer-Forschung heißt, dass Menschen mit Behinderung bei der Forschung aktiv eingebunden werden. Das Handbuch zeigt, wie so ein Projekt funktionieren kann. Easy Reading beschäftigt sich damit, wie Inhalte für Menschen mit Lernbehinderung zugänglicher gemacht werden können.
Easy Reading. Das Handbuch als PDF
Ich habe einen Beitrag dazu geschrieben, wie sich Internet-Cookies auf die Barrierefreiheit auswirken. Die restlichen Beiträge sind auf Englisch.
Zumindest in den USA kann es kostspielig werden, seine Website nicht barrierefrei zu machen. Dabei geht es vor allem um die Kosten, die durch Klagen entstehen.
The next Web. The huge cost of ignoring accessibility when designing your website
Das Thema Kosten mangelnder Barrierefreiheit scheint Viele umzutreiben. Auch Perkins, eine amerikanische Blinden-Einrichtung, zeigt in einem Dokument, wie viel mangelnde Barrierefreiheit kosten kann. Kernaussage ist, dass es billiger ist, Barrierefreiheit umzusetzen als es nicht zu tun, der sogenannte Return on Investment. Das Dokument muss per Mail angefordert werden.
The real ROI of digital Accessibility
Die Web Accessibility Initiative, quasi der Vatikan der Web-Barrierefreiheit, hat Empfehlungen zur Barrierefreiheit von Audio- und Video-Inhalten veröffentlicht.
Making Audio and Video Media Accessible
Anstehende Veranstaltungen

Am 10. Oktober findet der A-Tag in Wien sowie das Online-Event Inclusive Design 24 statt. Letzteren können Sie bequem von der heimischen Couch verfolgen oder sich die Videos im Nachhinein anschauen.
Am 16. und 17. November steht der Accessibility Club in Berlin an. Das ist eine Konferenz im BarCamp-Stil. Das heißt, das konkrete Programm wird von den Teilnehmenden per Abstimmung beschlossen, jeder Teilnehmende kann eigene Beiträge vorschlagen. Dort können Sie für den 17. November noch Vorschläge für eigene Workshops einreichen.
Einen Überblick über diese und weitere Veranstaltungen finden Sie auf meiner Website.
Veranstaltungen zum Thema Barrierefreiheit

Newsletter abonnieren

Print Friendly, PDF & Email

Wenn Du es nicht machst, macht es keiner