Vorteile einer Stift-Eingabe

Viele Behinderte verwenden Smartphones und Tablets. Doch vor allem für Sehbehinderte, Blinde sowie motorisch Behinderte gibt es Schwächen. So ist es Grobmotoriker oft schwierig, Texte einzutippen. Blinde brauchen doppelt so lange beim Eintippen von Text wie Sehende, weil sie zunächst den richtigen Buchstaben fokussieren und ihn dann antippen müssen. Sehbehinderte können die Buchstaben nicht korrekt fokussieren.

Eine Alternative kann die gute alte Stifteingabe sein, wie sie bei Touch-Displays älteren Datums zum Einsatz kommt. So können Sehbehinderte einfach per Handschrift auf dem Display schreiben wie auf einem Notizblock, wobei der Text automatisch umgewandelt wird. Motorisch Behinderte tippen die Symbole mit dem Stift an.

Blinde profitieren davon, dass der Stift schon erkannt wird, wenn er sich dem Display nähert. Wenn er von der Hilfssoftware unterstützt wird würde es also schon ausreichen, wenn der Stift über dem Display schwebt, wobei das vom Stift fokussierte Element angesagt wird. Wenn der Stift auf das Display tippt, wird das korrekte Element angesagt bzw. der korrekte Buchstabe eingegeben. Das klingt langwierig, würde aber ein enormes Zeitersparnis bringen. Die Eingabe würde gegenüber der heutigen Eingabeform viel Zeit sparen.

Print Friendly, PDF & Email

Wenn Du es nicht machst, macht es keiner