Internet-Banking für Blinde

Eingabefeld für einen PINLeider ist der Super-GAU eingetreten. Die EU hat die Bankinstitute dazu verpflichtet, die iTans abzuschaffen. Die Banken haben – man muss es klar sagen – das Thema Barrierefreiheit für Blinde verschnarcht, so dass das Online-Banking für viele Blinde nicht mehr möglich ist. Aus diesem Anlass muss ich diesen Artikel aktualisieren. Aufgrund des ursprünglichen Artikels von 2015 haben mich zahlreiche Anfragen von Blinden erreicht. Leider kann ich Ihnen nicht im Detail weiterhelfen, da ich nur die Banking-Anwendungen kenne, die ich selber nutze. Bitte beschweren Sie sich direkt bei Ihrer Bank und zwar lautstark, eine andere Sprache scheint man dort nicht zu verstehen.

Sparkasse

Die Apps der Sparkasse sind nach jetzigem Kenntnisstand – also am 30.04.2019 – nicht barrierefrei, wie ich den diversen Blindenforen entnehmen durfte. Das scheint sowohl für iOS als auch für Android zu gelten. Das Problem soll mit dem nächsten Update behoben werden.
Da ich kein Kunde der Sparkasse bin, kann ich leider nichts zum Webportal und zu den Apps sagen. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer Bank, ob es Verfahren wie die SMS-TAN oder alternativen gibt.

Ing DiBa

Die Ing – wie sie sich mittlerweile nennt – hat ebenfalls größere Probleme. Es geht hauptsächlich um Lightboxen, die sich für Tastatatur-Nutzer nicht entfernen lassen und für Blinde nicht erkennbar sind. Sind diese Dialogboxen aufgeklappt, lässt sich die Webseite zwar erkunden, aber nicht bedienen.
Es gibt die App BankingtoGo, die allerdings für das komplette Online-Banking gedacht ist. Da ich das Banking über den PC mache, werde ich diese App nicht nutzen. Derzeit steht noch das SMS-TAN-Verfahren zur Verfügung, das sollte für Blinde mit sprachbegabten Handys im Augenblick das einfachste Verfahren zur Freigabe von Transaktionen sein. Allerdings bin ich nicht sicher, wie lange das SMS-Verfahren noch angeboten wird.

DKB

Die DKB hat einige unbeschriftete Elemente, aber das Webportal funktioniert im Großen und Ganzen. Die iOS-App zum Freigeben der Transaktionen funktioniert mit VoiceOver. Die Android-App ist dem Vernehmen nach derzeit nicht barrierefrei. Die DKB ist also für iOS-Nutzer eingeschränkt empfehlenswert.

Commerzbank/commdirect

Bei der Comdirect/Commerzbank funktioniert das Webportal im Wesentlichen, auch wenn es durch zu viele Optionen sehr unübersichtlich ist. Leider kriegt es die Bank im Webportal nicht hin, vernünftige Fehlermeldungen auszugeben.
Die App zur Freigabe der Transaktionen ist auf iOS gut nutzbar, zur Android-App kann ich leider nichts sagen. Ein großes Manko gibt es: Man soll mit der App einen QR-Code vom Bildschirm abscannen. Das geht blind, ist aber in jedem Fall eine Herausforderung. Bei kleineren Bildschirmen kann es sein, dass der QR-Code außerhalb des sichtbaren Bereiches ist, für Blinde nur schwer herauszufinden. Für Sehbehinderte mit Farbveränderungen ist das Verfahren nicht nutzbar, da der QR-Code nur in den Original-Farben richtig erkannt wird.

Alternativen

Weitere Banken und deren Portale kenne ich leider nicht und kann nichts weiter dazu sagen. Fragen Sie am besten direkt dort nach, wenn Sie betroffen sind.
Bei den sprach-basierten TAN-Generatoren gibt es das Problem, dass meines Wissens ein Code vom Bildschirm abgescannt werden muss. Das ist mit so einem Gerät noch schwieriger als einen QR-Code mit der Smartphone-Kamera zu erfassen.
Einige Banken bieten nach wie vor das Telebanking an. Für Blinde vielleicht aktuell das barrierefreieste Verfahren.
Mir wurde von anderen Blinden die Software Banking4 empfohlen. Damit kann man auch mehrere Girokonten unterschiedlicher Banken verwalten. Leider hatte ich noch keine Zeit, es zu testen.

Fazit

Leider muss ich feststellen, dass in diesem Fall auf allen Ebenen versagt wurde:

  • Die EU hätte die Banken verpflichten müssen, zumindest eine kostenlose barrierefreie und blindengerechte Lösung zum Freigeben der Transaktionen anzubieten.
  • In den Banken haben die Technik-Verantwortlichen offenbar total versagt. Dass man im Jahr 2019 diesen Personen noch erklären muss, was Barrierefreiheit bedeutet und dass man Bank-Transaktionen ohne Hilfe Sehender durchführen können sollte, spricht glaube ich für sich. Einige Kundenberater dieser Banken empfehlen ernsthaft, sich die Hilfe von Sehenden zu holen, offenbar haben sie den Sinn ihrer eigenen Sicherheitsmaßnahmen nicht verstanden.

Leider muss ich den Schluss ziehen, dass es den Banken am Willen und am Interesse fehlt, Barrierefreiheit für Blinde umzusetzen.
Wie Blinde Computer nutzen

Print Friendly, PDF & Email