WCAG auf Deutsch – Ausgabe 7-22

PizzaDie Saga um Dominos Pizza scheint jetzt ihr Ende gefunden zu haben. Regelmäßige Mitlesende des Newsletters kennen die tragikomische Geschichte. Ein blinder US-Amerikaner verklagte den Pizza-Giganten wegen mangelnder Barrierefreiheit des Bestellprozesses im Internet. Grundlage war der Americans with Disabilities Act (ADA). Dominos bezweifelte, dass der ADA überhaupt für Webseiten gilt und klagte bis zum obersten Gerichtshof der USA. Während sie dort verloren, gab ihnen ein Berufungsgericht recht. Dieser jahrelange Prozess dürfte Dominos viel Geld und Renomee gekostet haben. Am Ende wäre es vielleicht billiger gewesen, einfach die Website barrierefrei zu machen. Jetzt hat Dominos hingegen gute Chancen, als Negativ-Beispiel in die US-amerikanische Rechtsgeschichte einzugehen. Im Endeffekt gab es jetzt eine Einigung, dass Dominos sich stärker um die Barrierefreiheit der Website bemüht.
Fun Fact: Ich lese in einem Artikel über den Mangel an Arbeitskräften. Im nächsten Artikel steht, dass die Zahl der arbeitslosen behinderten Menschen immer höher wird, viele mit einer exzellenten Ausbildung. Es scheitert meistens an der Zögerlichkeit der Arbeitgeber – so ein Blinder ist doch ein exotisches Wesen – und mangelnder Barrierefreiheit der Arbeitsplätze.

Interessante Beiträge

Es gibt jetzt eine offizielle deutsche Übersetzung der WCAG 2.1. Unterdessen ist klar, dass sich die Updates WCAG 2.2 und 3.0 um Monate bzw. Jahre verschieben werden.
Ich habe einen Beitrag zum barrierefreien Einsatz von Animationen und Bewegungen auf Webseiten geschrieben.
Die Bundesfachstelle für Barrierefreiheit hat ihren Vergleich von barrierefreien Video-Kommunikations-Tools aktualisiert.
Weiter gehts auf Englisch. Es gibt noch kaum systematische Möglichkeiten, um komplexe Grafiken für Blinde zugänglicher zu machen. Das MIT stellt jetzt einen neuen Ansatz vor.
Making data visualization more accessible for blind and low-vision individuals
Wenn Menschen mit Behinderung eine Website nicht benutzen können, suchen sie sich häufig eine Alternative oder kaufen gar nicht ein, so eine Studie von The Big Hack.
The business case for inclusive design: The Big Hack study findings
Neuro-Diversität ist eines der neueren Themen in der Barrierefreiheit. Ein Beitrag bei Prototypr beschäftigt sich damit, wie man für diesen Menschen gestalten kann.
Neurodiversity and Inclusion: Choosing Kinder Design
Vielleicht liegt es an meiner persönlichen Filter Bubble, aber in den letzten beiden Jahren scheinen die Artikel zur Lesbarkeit von Schriften drastisch zugenommen zu haben. Aktuell gibt es einen interessanten Artikel bei Medium.
Typographic accessibility in more detail

Veranstaltungen

Juli und August sind traditionell ruhig, was Veranstaltungen angeht. Das ist aber eine gute Gelegenheit, schon einmal den veranstaltungsreichen Herbst zu planen. Zum Beispiel veranstaltet die Aktion Mensch am 1.10. ein Barcamp zu inklusiver Medienbildung in Bonn. Diese und weitere Veranstaltungen finden Sie in unserer Veranstaltungsliste.

Newsletter abonnieren

Falls Sie den Newsletter bisher nicht abonniert haben, können Sie das hier nachholen.

Wenn Du es nicht machst, macht es keiner